Auftragsdatenverarbeitung: Mit wem muss ein ADV-Vertrag geschlossen werden? Was ändert sich am Inhalt der ADV-Verträge?

Wenn das Erheben und Verarbeiten personenbezogener Daten durch ein „externes“ Unternehmen erfolgt, muss dies – wie auch im alten Recht – vertraglich geregelt werden.

Beispiele:

  • Agentur führt Werbemaßnahmen aus
  • Externer Newsletter-Anbieter
  • Webhoster
  • Externe Wartungsverträge

Was ändert sich am Inhalt der A(D)V-Verträge?

Hier gibt es nur wenige inhaltliche Neuregelungen:

  • Auftragsverarbeiter muss u.U. ein Verfahrensverzeichnis führen
  • Auftragsverarbeiter muss die Weisungen des Verantwortlichen protokollieren
  • keine Schriftform der Verträge mehr notwendig

A(D)V mit adera

Ein Vertrag kann mit uns leicht abgeschlossen werden.
Unser Formular „Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO zur Bereitstellung von Webhosting“ kann geladen werden auf:
https://www.adera.de/hilfe/vertragsverwaltung/formulare.html
Einfach unterzeichnen (auch elektronisch möglich) und zurückschicken.
Der dann von beiden Seiten unterzeichnet Vertrag wird bei uns für Ihre Kundennummer hinterlegt.

Zuletzt aktualisiert am 15.01.2021 von Julia Salzer.

Zurück